10 Regeln für Ihre Reiseapotheke

10 Regeln für Ihre Reiseapotheke

Ob Badeurlaub in Spanien, Rundreise durch Asien oder Aktivurlaub in den Alpen: Eine gut bestückte Reiseapotheke ist im Krankheitsfall Gold wert, was Sie beim Packen beachten sollten.

Alles drin?

Oft ist es nicht einfach, in einer fremden Sprache deutlich zu machen, wo der Schuh drückt – gut also, wenn man vorgesorgt hat. Zur Grundausstattung jeder Reiseapotheke gehören:

  • Arzneimittel gegen Magen-Darm-Probleme
  • Mittel gegen Fieber und Schmerzen
  • Präparate gegen Hautirritationen wie Insektenstiche, Sonnenbrand und allergische Reaktionen
  • Medizin gegen Erkältungsbeschwerden
  • Erste-Hilfe-Set mit Verbandszeug, Fieberthermometer, Pinzette, Desinfektionsmittel, Wund- und Heilsalbe

10 Regeln für Ihre Reiseapotheke

  1. Die Reiseapotheke muss vor jedem Urlaub neu zusammengestellt werden, und zwar in Hinblick auf Reiseziel, Reisedauer, Reiseart und auf individuelle gesundheitliche Probleme.
  2. Reiseapotheke rechtzeitig vor dem Urlaub packen.
  3. Ebenfalls frühzeitig den Impfschutz prüfen, denn vor allem auf Fernreisen bestehen teilweise hohe gesundheitliche Risiken.
  4. Verfallsdatum vorhandener Arzneimittel checken und abgelaufene ersetzen. Bei Flüssigkeiten und Salben gilt das Datum nur für ungeöffnete Packungen.
  5. Beipackzettel immer mitnehmen, um die richtige Anwendung nachlesen zu können. Platzspar-Tipp: Beipackzettel mit einem Gummiband um die Medikamente wickeln.
  6. Medikamente in ausreichender Menge mitnehmen, da nicht sicher ist, dass es überall die gewohnten und bewährten Arzneimittel gibt. Das gilt besonders für Medikamente, die dauerhaft genommen werden müssen.
  7. Auf die Zeitverschiebung achten, da einige Medikamente nur wirken, wenn der Einnahme-Rhythmus streng eingehalten wird.
  8. Schützen Sie die Mittel vor Wärme und Feuchtigkeit – eine geeignete Aufbewahrung verhindert, dass sich die Wirksamkeit der Präparate verändert.
  9. Bei Flügen alle Medikamente, die regelmäßig eingenommen werden, ins Handgepäck nehmen – aufgegebene Koffer gehen schon mal verloren ... Medikamente an der Sicherheitskontrolle separat vorlegen und evtl. deren Notwendigkeit nachweisen, zum Beispiel durch ein ärztliches Attest.
  10. Einfuhrbestimmungen des jeweiligen Landes beachten. Detaillierte Hinweise gibt es beim Auswärtigen Amt (www.auswaertiges-amt.de).

 

 

Zurück